Deutsche Großmachtpolitik

AT -  03.07.2014 german-foreign-policy.com   

 

Die Eliten wollen mehr

 

Zur PR-Kampagne der deutschen Großmachtpolitik der schwarzen und grünen Friedensfreunde

 "Mit prominent besetzten Fachtagungen haben die Parteistiftungen der CDU und von Bündnis 90/Die Grünen die deutsche Elitenkampagne für eine aggressivere deutsche Weltpolitik fortgeführt. Es müsse endlich einen 'öffentlichen Diskurs über weiche und harte Faktoren der Sicherheitspolitik' geben, forderte der Leiter der Abteilung Politik im Berliner Verteidigungsministerium am Montag auf einer Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung. Bei der Heinrich-Böll-Stiftung war kurz zuvor zu hören, es dürfe 'einen 'pazifistischen Sonderweg' ... nicht geben'; Deutschland müsse endlich 'raus aus der Komfortzone'. In einem Reader der Böll-Stiftung heißt es, man müsse es "akzeptieren,  
dass ein Agieren außerhalb des bestehenden völkerrechtlichen Rahmens vonnöten sein kann". Weiter wird in der Broschüre gefordert, im Bundeskanzleramt ein 'Nationales Sicherheitsbüro' nach dem Vorbild des US-amerikanischen Nationalen Sicherheitsrats einzurichten und die 'Ausstattung der deutschen Geheimdienste' erheblich zu 'verbessern'. Beschlüsse über Auslandseinsätze der Bundeswehr sollten, heißt es, strukturell erleichtert werden."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Wertkritischer Exorzismus
Hässlicher Deutscher
Finanzmarktkrise