IG Metall: Mängel bei Kontrollen

-DD- 12.2012 direkt. Der Infodienst der IG Metall. Rubrik Arbeit und Lohn 

 

Unter der Überschrift „An den Rand gedrängt“ widmet man sich den Kontrollen der Bundesagentur für Arbeit, die „bei den Verleihern regelmäßig zu überprüfen haben, ob sie beispielsweise die Tarifverträge anwenden.“

In einer Grafik wird veranschaulicht, dass die Zahl der eingesetzten Kontrolleure zurückgeht. Kamen 2004 noch 5000 Leihbeschäftigte auf einen Kontrolleur, so waren es 2011 8800.

 

Unter dem Stichwort „Bessere Kontrolle“ heißt es weiter im Text:

 

„Wichtig ist auch, dass Gesetze eingehalten werden. In der Praxis erleben Gewerkschafter immer wieder, wie Standards unterlaufen werden. Problematisch sieht die IG Metall hier die Doppelrolle der Bundesagentur für Arbeit (BA). Verleiher sind bei der Arbeitsvermittlung eine Art ‚Premium-Kunde‘ der BA. Gleichzeitig beaufsichtigt sie diesen Kunden. Sie soll unter anderem prüfen, ob Verleiher sich an Tarifverträge halten und Beschäftigte richtig eingruppieren. Sie darf jedoch keine Vor-Ort-Besuche bei den Entleihern machen. Nur aus den Papieren lässt sich aber kaum erkennen, wer richtig eingruppiert ist.

 

Bei einer Tagung der IG Metall forderte Hans-Jürgen ­Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, die BA hierfür besser auszustatten. … Bei Frank-Jürgen Weise könnte er durchaus auf offene Ohren stoßen. Der BA-Chef sagte bei der Veranstaltung: ‚Hinweise der Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat haben Wirkung.‘“ [alles lesen!]

Wertkritischer Exorzismus
Hässlicher Deutscher
Finanzmarktkrise